Facebook Alaska Peru Tours

Südamerika Berichte

Gütesiegel & Mitgliedschaften

Preise
Flüge

Termine


Preisvergleich
der Reisen



Kontaktformular
feedback-Das Sagen unsere Kunden über uns-Alaska-Peru-Reisen
Beurteilungen
Meinungen

Reiseberichte

Reiseberatung
Gruppenreisen

Mo - Fr: 11:00 - 19:00 Uhr
Sa: 11:00 - 17:00 Uhr

Telefonnummer für Deutschland.

Nord:
+49 2303 9420 778
Süd: +49 8052 711 331



+43 1 416 5331



+41 44 586 3577

E-Mail
info@alaskaperutours.com


Alaska

14-Tage Rundreise

Aktiv-Reise

Foto-Reise



Kontaktformular

   

Unsere Empfehlungen
Buchtipps

 

 

Wir empfehlen Ihnen auf dieser Seite keinen der üblichen Reiseführer (Formers, Lonely Planet, Know How und andere), die Sie ohnedies mühelos über die Suchfunktionen bei Online-Buchhändlern wie z.B. Amazon erhalten. Stattdessen legen wir Ihnen besondere Fotobände, Biographien und Romane ans Herz, die Ihnen auf informative, spannende, humorvolle oder tragische Art und Weise Themen wie Archäologie, Natur, Sitten und Gebräuche oder Lebensumstände im 19. Jahrhundert näherbringen.
Und ... sollte Ihnen dennoch eine Information fehlen, dann steht Ihnen beizeiten Ihre Reiseleitung diesbezüglich gerne zur Verfügung.

Machu Picchu

Machu Picchu

Die legendäre Entdeckungsreise im Land der Inka von Hiram Bingham

"Aberdutzende zerfallene Gebäude. Paläste, Tempel, Wohnhäuser und Wachposten. Allesamt aus prachtvoll behauenen Granitblöcken," schreibt der junge Missionarssohn, Historiker und Archäologe Hiram Bingham am 24. Juli 1911 in sein Expeditionstagebuch. Am Ende einer Expedition, die die Geografie des peruanischen Hochlands erkunden sollte, steht die unverhoffte Entdeckung einer der erstaunlichsten archäologischen Fundstätten dieser Erde: Machu Picchu, die geheimnisumwitterte Kultstätte des untergegangenen Inka-Reiches. Binghams packender Expeditionsbericht lässt auf wundervolle Weise eine verlorene Welt lebendig werden und nimmt seine Leser mit auf eine der abenteuerlichsten, überraschungsreichsten Expeditionen der Geschichte.

ISBN-10:3-89405-833-1
sonnenanker

Sonnenanker - der Peru-Thriller von Stefanie Maria Schneider

Mittbach, 28. März 2010 – „Archäologen entdecken im Norden Perus ein seltsames Grab. Eine archäologische Sensation bahnt sich an und ruft nicht nur die lokale Goldmine auf den Plan, die ihr Erweiterungsprojekt gefährdet sieht. An dem Fund haben auch noch andere Interesse. Rena Sommerfeld und ihr Kollege Robert Lange wissen nicht mehr, wem sie noch vertrauen können. Plötzlich scheint die Vergangenheit zurückgekehrt.“

Stefanie Maria Schneider liebt Reisen und ist fasziniert von alten Kulturen. Mit ihrem Thriller „Sonnenanker“ greift die Autorin den Konflikt zwischen dem traditionellen Südamerika und seinen wirtschaftlichen Kräften auf. Auf über 200 Seiten entführt sie den Leser auf eine spannungsgeladene Reise in die Bergwelt Perus.

„Sonnenanker“ ist seit Mai 2010 als Taschenbuch
(ISBN 978-3-941839-94-6) im Aavaa Verlag erhältlich.

weitere Informationen auf: www.stefanie-maria-schneider.de

reise_nach_peru

Meine Reise nach Peru: Fahrten einer Paria

Mario Vargas Llosa hat Flora Tristan, der berühmten französischen Frauenrechtlerin, Sozialistin und Verfasserin kämpferischer Schriften (1803-1844), und ihrem Enkel Paul Gauguin seinen neuesten Roman Das Paradis ist anderswo gewidmet.

In Meine Reise nach Peru spricht die unkonventionelle Frau von ihrem bewegten Leben: Um vor ihrem gewaltätigen Ehemann zu fliehen, schifft sich Flora 1833 nach Peru ein, in der Hoffnung auf Zuflucht und finanzielle Zuwendung bei der Familie ihres verstorbenen Vaters. Ihr Reisebericht zeugt von dem wachen Blick, den die damals 30jährige auf die Menschen, ihre sozialen Bindungen und die Politik hat. Eine Gesellschaftsstudie und gleichzeitig die fesselnd zu lesende Autobiografie einer mutigen Frau.

ISBN-10 3458347372

das_paradies_ist_anderswo

Mario Vargas Llosa: Das Paradies ist anderswo

Zwei biografische Agonien: Flora Tristan und Paul Gauguin

Großmutter & Enkel: der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa hat die Biografien von Flora Tristan, der großen feministischen Sozialistin des 19. Jahrhunderts, und ihres Enkels Paul Gauguin, dem "wilden" Maler der Südseeparadiese, zu seinem Roman Das Paradies ist anderswo verflochten. Exemplarische Lebensläufe auf dem Weg zu Utopien: gesellschaftlich die eine, ästhetisch die andere. Ein spannendes Lese-Abenteuer.

Ein Glück, dass Mario Vargas Llosa seinen Doppelroman über die Großmutter Paul Gauguins und deren Enkel geschrieben hat, bevor die Genomdebatte alle Welt infizierte, aufgrund deren zur Zeit jeder Depp vom Walten der Gene in seiner Biografie faselt. Dann hätte womöglich ein Schriftsteller, der up to date sein will, noch in dem europäischen Zivilisationsflüchtling auf Tahiti und den Marquesas-Inseln des Pazifik das aufrührerische "Gen" jener Sozialrevolutionärin "entdeckt", die fünf Jahre vor dem Marx/Engelschen Kommunistischen Manifest eine weltweite Organisation und Solidarität des Proletariats forderte, um der kapitalistischen Barbarei, die sie in Frankreich und Großbritannien aus nächster Nähe beobachtet hatte, Paroli bieten zu können.

ISBN 3-518-41600-6

das_paradies_ist_anderswo

Thornton Wilder: Die Brücke von San Luis Rey

Der Roman-Klassiker zum Verständnis der sozialen Verhältnisse im Vizekönigreich Peru

An einem Sommertag stürzt eine Hängebrücke in Peru in die Tiefe. Bei dieser Katastrophe finden fünf Menschen den Tod. Ein Reisender, den beinahe das gleiche Los getroffen hätte, nimmt das Verhängnis zum Anlass, Nachforschungen über das Leben der Unglücklichen anzustellen. War ihr Ende Fügung oder bloßer Zufall? Eine Parabel über "die Kluft zwischen jedem winzigen Ereignis im täglichen Leben und den riesigen Spannen von Zeit und Raum, in denen jedes Individuum seine Rolle spielt".
Für den Roman The Bridge of San Luis Rey wurde Wilder 1928 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Bis heute gilt The Bridge of San Luis Rey als herausragender und tiefsinniger Roman, so wundert es nicht, dass der Stoff bereits 1929 erstmals verfilmt wurde. 2004 folgte eine Neuverfilmung von der Regisseurin Mary McGuckian.

ISBN 978-3596508006

Wildlife of Chaparri

Heinz Plenge / Rob Williams: A Guide to the Wildlife of Chaparri

Präsentation der Tierwelt des Trockenwald-Nationalreservats Chaparri in Nordperu
- Text in Englisch und Spanisch -

Das Nationalreservat Chaparri bietet dem Besucher die Möglichkeit die Trockenwälder in der Tumbesina-Region zu erleben und einige der am stärksten bedrohten Tierarten zu beobachten. Hier findet man 219 Vogelarten, 15 Säugetier-, 22 Reptil- sowie 4 Amphibienspezies.
Das reich bebilderte Buch mit Fotos des international bekannten Fotografen Heinz Plenge, der u.a. für National Geographic, BBC und GEO tätig war, ist auch für den "Normalreisenden" interessant, da viele der präsentierten Tierarten in anderen Regionen Südamerikas vorkommen.
Für unsere Reisenden, die dem Trockenwald "Bosque de Pomac" auf ihrer Nordroute einen Besuch abstatten, ist die Lektüre fast schon ein Muss, zumal das Buch auch die Beziehung der Moche-Kultur zu der sie umgebenden Natur darstellt.

ISBN 978-603-45038-1-6

Bilderbuch der Wüste

Dietrich Schulze / Viola Zetzsche: Bilderbuch der Wüste

Maria Reiche und die Bodenzeichnungen von Nasca

In einer der trockensten Regionen der Erde, inmitten Perus, sind im Wüstenboden geheimnisvolle Zeichen eingraviert. Nur aus der Luft erkennbar, liegen auf mehr als 500 Quadratkilometern riesige Pflanzen- und Tierfiguren über der Pampa ausgebreitet: Artefakte der Nasca-Indianer.
Dass diese Bodenzeichnungen bekannt und 1994 in die LIste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurden, ist Maria Reiche (1903-1998) zu verdanken, die ihr Leben deren Erforschung und Erhaltung gewidment hatte.
Die Biographie schildert das Leben der Mathematikerin, die mit großer Willenskraft und Forschergeist, mit Mut und Kühnheit ihren Lebenstraum verfolgte.

ISBN 3-89812-298-0

Ribeyro: Heimatlose Geschichten

Julio Ramón Ribeyro: Heimatlose Geschichten

Ein bewegender Blick auf das Peru und den Peruaner des 20. Jahrhunderts

Eine der schönsten Sammlungen von Kurzgeschichten verdanken wir dem 1994 in Paris verstorbenen Peruaner Ribeyro. Im deutschen Sprachraum gehört er zu den weniger beachteten zeitgenössischen lateinamerikanischen Schriftstellern, obwohl sein Werk sowohl im Umfang wie in der Qualität ein beachtliches Niveau aufweist. Leider ist auch das letzte, 1991 ins Deutsche übersetzte Buch von Ribeyro „Heimatlose Geschichten“ schon kurz nach dem Erscheinen in der Bücherflut unserer Zeit untergegangen. Dabei erweist er sich hier als ein bemerkenswerter Erbe jener mit den Namen Walter Benjamin und Franz Hessel, Alberto Savinio und Max Frisch verbundenen großen urbanen Flaneurtradition des 20. Jahrhunderts. Mit seinen „Heimatlosen Geschichten“ lenkt Ribeyro unseren Blick auf das kleine, scheinbar belanglose, schnell vergessene Detail im Alltag. Dem Augenblick, den Dingen, vor allem den flüchtig an unserer Aufmerksamkeit vorbei hetzenden Menschen, gibt er hier ihre Würde zurück. Wenn für einen „wachen Geist“, wie Valery einmal schrieb, die „kaum wahrnehmbaren und fortlaufenden Ereignisse besonders zählen“, dann war Ribeyro gewiss einer jener rar gewordenen wachen Geister, an die in der Epoche des rasenden Stillstands zu erinnern sich lohnt.

ISBN 3-2501016-1-3

Farbatlas Südamerika

Paul Seibert: Farbatlas Südamerika

Landschaften und Vegetation in Südamerika

Südamerika stellt einen äußerst vielseitigen Lebensraum dar. Seine Ausdehnung reicht von den tropischen bis zu den subantarktischen Zonen und von den Meeresküsten bis in gletscherbedeckte Gebirgslagen. Dieses Buch gibt einen Überblick über alle wichtigen Landschaften und ihre Vegetation.
Karten und Schaubilder ermöglichen dem Leser die räumliche Zuordnung der Landschafts- und Vegetationsregionen und bieten einen Einblick in die Eigenarten und ihre Schönheit.

ISBN 3-8001-3357-1

Der Señor Balboa von Jaime Saenz

Jaime Saenz: Der Señor Balboa

Ein ironisch boshafter Roman über die Ehe

Señor Balboa, ein frommer, gutmütiger und sehr reicher Mann, steht unter dem Pantoffel seiner Frau Julietta, die sich „auftakelt“, Liebhaber hält und wöchentlich große Feste auf Kosten ihres Mannes feiert. Doch auch der Señor hat eine langjährige Geliebte, Vidalita, die er für die ideale Frau hält. Natürlich versucht Señor Balboa sich von seiner tyrannischen Frau zu trennen, es fehlt ihm jedoch an Durchsetzungsvermögen, und so bleibt ihm nichts, als finstere Rachepläne zu schmieden, die er nie in die Tat umsetzt ...
Es ist, als ob der Autor sich sprachpsychologisch auf das Gebiet des Hintersinns begibt. Seine komisch-tragischen Figuren sprechen ohne Umschweife aus, was man gemeinhin als Hintergedanken bezeichnet. -- A. Delissen - Lorettas Leselampe

Der Bolivianer Jaime Sáenz wird zu den wichtigen Schriftstellern Lateinamerikas des 20. Jahrhunderts gezählt. Sein Stil wird u.a. als magischer Realismus bezeichnet.

ISBN 3-89771-645-3

Farbatlas Südamerika

Ulrich Daum: Spanischsprachige Lyrik aus sechs Jahrhunderten: Teil II - Spanische Lyrik / Lateinamerikanische Lyrik

Literatursammlung mit Werken spanischer und lateinamerikanischer Schriftsteller

Werke von unter anderem:
Óscar Hahn (Chile), Xavier Villaurrutia (Mexiko), José del Río Sainz (Spanien), Pedro Salinas (Spanien), Rafael Alberti (Spanien), José María Hinojosa (Spanien), José Hierro (Spanien), Rubén Darío (Nicaragua), Gabriela Mistral (Chile), César Vallejo (Peru), Jorge Luis Borges (Argentinien), José Gorostiza (Mexiko), Pablo Neruda (Chile), Eduardo Carranza (Kolumbien), Nicanor Parra (Chile), Octavio Paz (Mexiko), Ernesto Cardenal (Nicaragua), Leopoldo Chariarse (Peru), María Elena Walsh (Argentinien), ...

ISBN 978-3890865638