Facebook Alaska Peru Tours

Südamerika Berichte

Gütesiegel & Mitgliedschaften

Preise
Flüge

Termine


Preisvergleich
der Reisen



Kontaktformular
feedback-Das Sagen unsere Kunden über uns-Alaska-Peru-Reisen
Beurteilungen
Meinungen

Reiseberichte

Reiseberatung
Gruppenreisen

Mo - Fr: 11:00 - 19:00 Uhr
Sa: 11:00 - 17:00 Uhr

Telefonnummer für Deutschland.

Nord:
+49 2303 9420 778
Süd: +49 8052 711 331



+43 1 416 5331



+41 44 586 3577

E-Mail
info@alaskaperutours.com


Alaska

14-Tage Rundreise

Aktiv-Reise

Foto-Reise



Kontaktformular

   

Häufig gestellte Fragen

 

   

Sollten Sie Fragen rund um Ihre Reise mit Alaska Peru Tourshaben, beantworten wir diese gerne!

Die häufigsten Fragen samt Antworten haben wir auf den folgenden Seiten für Sie zusammengefasst.
Unter den jeweiligen Themenbereichen finden Sie viele Informationen und nützliche Tipps.

Nutzliche Hinweise

 

   

Allgemienes zur Buchung

Was mache ich, wenn ich eine Anfrage schicken oder eine Reise buchen möchte?

Kontaktieren Sie uns via Telefon, Fax, Post oder Mail. Wir werden Ihnen dann umgehend antworten.
Nach einer konkreten Anfrage zur Buchung versenden wir das Anmeldeformular. Mit Empfang Ihrer
Anmeldung versenden wir die Reise-Sicherungsscheine.

Was erhalte ich, wenn ich eine Reise buche?

Wir garantieren Ihnen gute, ausführliche Information vor der Reise und kompetente Betreuung
bei Antritt der Reise in Deutschland.

Was beinhalten die Reiseangebote?

Inklusive sind die angegebenen Hotelnächte in den genannten Hotels oder Hotels der gleichen
Kategorie, alle Transfers, alle genannten Mahlzeiten, deutschsprachige Reiseleitung, die nationalen
Flüge, und alle Eintrittsgelder der genannten Besichtigungen. Nicht inbegriffen sind in der Regel die
Flughafensteuern, Reiseversicherung und Mahlzeiten, die im Programm nicht angegeben sind.

Wie hoch sind die Flughafensteuern?

An allen peruanischen Flughäfen müssen Flughafensteuern bezahlt werden. Für jeden Inlandsflug
beträgt die Gebühr etwa 7 Dollar und für internationale Flüge 31 Dollar pro Person (auch in Soles
zahlbar, jedoch keine Kreditkartenzahlung möglich).

Welche Informationen können Sie mir für den Flug geben?

Die internationale An- und Abreise erfolgt ohne Reisebegleitung. Die notwendigen Informationen zu Ihrem Flug
liegen Ihnen in Form eines Informationsblattes vor. Auch die 2 Inlandsflüge in Peru finden ohne Begleitung durch
einen Reiseleiter statt.

Aus diesem Grunde geben wir Ihnen an dieser Stelle noch ein paar Informationen:
Ihr Reiseleiter bringt Sie zum Flughafen und hilft Ihnen auch beim Check-In. Außerdem weist er Sie auf aktuelle
Besonderheiten hin. Nach der Gepäckkontrolle begeben Sie sich an das entsprechende Gate. Bitte beachten
Sie hierzu auch mögliche Änderungen zu Ihrer Flugnummer auf den elektronischen Anzeigetafeln.

Brauche ich eine Versicherung für die Reise?

Weil es sich um eine Fernreise handelt, empfiehlt sich eine private Reiserücktrittsversicherung.
Unbedingt empfohlen ist auch eine Auslandskrankenversicherung. In deutschen Banken gibt es
dafür zahlreiche günstige Angebote. Bei einer längeren Reise empfiehlt sich eine Reisegepäckversicherung.

Kann ich auch meinen internationalen Flug über Alaska Peru Tours buchen?


Ja. Alle unsere Reisen sind mit oder ohne Transatlantik-Flug buchbar.  Beachten Sie für Ihren Flug
bitte die Bestimmungen der jeweiligen Airline. Hier einige erste Informationen:

Handgepäck-Bestimmungen

Auf Flügen, die in der EU starten sowie auf Anschlussflügen ab Europa dürfen Flüssigkeiten nur noch
eingeschränkt mit in die Flugzeugkabine genommen werden. Dazu gehören auch alle innerdeutschen Flüge.
Bitte beachten Sie, dass sich immer mehr Länder diesen Handgepäck-Bestimmungen anschließen.

Flüssige und gelartige Produkte, wie z. B. Pflege- und Kosmetikartikel, sind im Handgepäck gestattet,
sofern sie den folgenden Bestimmungen entsprechen:

  • Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen
    (es gilt die aufgedruckte Höchstfüllmenge).
  • Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren
    Plastikbeutel ( z.B. sogenannte "Zipper") mit max. einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden.
  • Je ein Beutel pro Person
  • Der Beutel muss bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden. 

Medikamente und Spezialnahrung (z. B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden,
können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel müssen ebenfalls an der
Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Artikel und Beutel, die den Maßgaben nicht entsprechen, dürfen
nicht mit an Bord genommen werden. Eine ähnliche Regelung gilt auf Flügen und Umsteigeverbindungen in die USA.

Duty Free Artikel, die an Flughäfen in der EU oder an Bord von in der EU registrierten Flugzeugen, z.B.
auf einem Lufthansa Flug, erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern ein
Kaufbeleg vom selben Tag vorliegt (gilt nicht für Codeshare Flüge). Die Versiegelung der Artikel wird von
der Verkaufsstelle vorgenommen.

In immer mehr Ländern weltweit beispielsweise die USA, Japan und Korea gelten ähnliche Bestimmungen.
Bitte informieren Sie sich daher vor Ihrer Flugreise auf der Webseite des entsprechenden Flughafens,
welche Bestimmungen an Ihrem Abflughafen gelten.Für die Mitnahme von flüssigen bzw. gelartigen Duty
Free Artikeln im Handgepäck gelten ebenfalls spezielle Bestimmungen, abhängig vom Reiseziel. Bitte
erfragen Sie diese vor Ort an der Verkaufsstelle.

Wir haben keinen Einfluss auf diese gesetzlichen Auflagen und bitten unsere Fluggäste, diese bereits bei der
Reiseplanung zu berücksichtigen und das Handgepäck auf das Nötigste zu reduzieren.

Da sich diese Sonderregelungen kurzfristig ändern können, informieren Sie sich bitte noch einmal
unmittelbar vor Ihrem Abflug über die aktuellen Bestimmungen.

Welche Visa- und Einreisebestimmungen sind zu beachten?

Deutsche, österreichische Mitbürger und Staatsbürger aus der Schweiz müssen nur einen noch für mind. 180 Tage
gültigen Reisepass vorweisen
. Bei der Einreise erhalten Sie eine Touristenkarte, die normalerweise 90 Tage gültig ist.
Wenn Sie Ihren Aufenthalt in Peru verlängern wollen, wenden Sie sich an die Direccion General de Migraciones, Paseo de
la Republica 585 in Lima. Eine Verlängerung kann auch in Cusco beantragt werden. Sie zahlen 20 USD und müssen
Ihr Rückflugticket vorlegen. In Lima muss vor Ort bei Ausreise eine Ausreisesteuer von 25 USD bezahlt werden. Eine
leichte Erhöhung der Ausreisesteuer könnte jederzeit ohne vorherige Ankündigung verordnet werden.


Welche Informationen können Sie mir für den Flug geben?

Die internationale An- und Abreise erfolgt ohne Reisebegleitung. Die notwendigen Informationen zu Ihrem Flug
liegen Ihnen in Form eines Informationsblattes vor. Auch die 2 Inlandsflüge in Peru finden ohne Begleitung durch
einen Reiseleiter statt.

Aus diesem Grunde geben wir Ihnen an dieser Stelle noch ein paar Informationen:
Ihr Reiseleiter bringt Sie zum Flughafen und hilft Ihnen auch beim Check-In. Außerdem weist er Sie auf aktuelle
Besonderheiten hin. Nach der Gepäckkontrolle begeben Sie sich an das entsprechende Gate. Bitte beachten
Sie hierzu auch mögliche Änderungen zu Ihrer Flugnummer auf den elektronischen Anzeigetafeln.

Brauche ich eine Versicherung für die Reise?

Weil es sich um eine Fernreise handelt, empfiehlt sich eine private Reiserücktrittsversicherung.
Unbedingt empfohlen ist auch eine Auslandskrankenversicherung. In deutschen Banken gibt es
dafür zahlreiche günstige Angebote. Bei einer längeren Reise empfiehlt sich eine Reisegepäckversicherung.


Shopping

Welches Geld benötige für meine Reise?

Zahlungsmittel in Peru ist der Sol (1 US-Dollar = ca. 2,70 Soles). Den Tausch Ihrer Devisen sollten Sie im Sinne eines
günstigeren Wechselkurses ausschließlich im Reiseland und nicht in Deutschland vornehmen. Ihre Reiseleiter wird
Sie über den aktuellen Kurs informieren und Ihnen einen sicheren Ort zum Geldwechseln empfehlen.

Neben der eigentlichen Landeswährung ist der US-Dollar in Peru zum zweitwichtigsten Zahlungsmittel avanciert. Vielerorts,
insbesondere in Touristengegenden, kann mit ihm direkt bezahlt werden. Sie sollten daher den größten Teil Ihrer Bargeld-Devisen
in US-$ mitführen. Allerdings hat sich inzwischen in den Wechselstuben auch der Euro etabliert, so dass sie in der Regel auch
problemlos mit Euros schalten und walten können.

Generell können Devisen in Peru bei Banken oder sogenannten Casus de Cambio (den Wechselstuben) eingetauscht werden.
In Peru ist es üblich und legal US-Dollar auch bei autorisierten Geldwechslern auf der Straße zu tauschen. Diese Möglichkeit
wird insbesondere von den Peruanern selbst wahrgenommen. Ihr Vertrauen in die inzwischen relativ stabile eigene Landeswährung
ist infolge der dramatischen Inflationsraten zu Beginn der 90er Jahre noch nicht ausreichend entwickelt. Die Wechselkurse auf
der Straße unterscheiden sich von denen der Banken kaum. Master-Card, VISA- oder auch Diners-Kreditkarten werden
lediglich in besseren Restaurants oder Geschäften größerer Städte akzeptiert. Als Zahlungsmittel sind sie lediglich für den
Kauf von höherwertigeren Souvenirs (z.B. ein kunstvoll gefertigter Alpaca-Pullover) zu empfehlen oder - sofern sie ihre
Reise verlängern möchten - z.B. für den Kauf von Flugscheinen oder für die Bezahlung in sehr guten Hotels. An den
meisten Geldautomaten in Peru können Sie neben Kreditkarten (VISA und Master-Card) auch mit Ihrer EC-Karte
(Maestro Symbol!)
Geld abheben.

Für eigene Ausgaben wie zusätzliches Essen und Souvenirs werden Sie auf der dreiwöchigen Rundreise zwischen 300 und
500 USD benötigen. Dies hängt natürlich sehr stark von der Menge gekaufter Souvenirs und den eigenen Ansprüchen ab.
Wir empfehlen Ihnen, die Hälfte des geplanten Reisebudgets in bar mitzunehmen (möglichst auch einige kleinere Scheine
in Nominationen von USD1,00, bis 20,00 und keine Noten über USD 50,00). Den Rest für Ihren persönlichen Bedarf sollten Sie
als Kreditkarteneinsatz planen und in USD-Traveller-Schecks mit sich führen, die jedoch nur werktags bei Banken oder
Wechselstuben in Lima, Cusco oder La Paz getauscht werden können! An anderen Orten sind Traveller-Schecks nur schwer
einlösbar. Auch müssen meist längere Wartezeiten in Banken in Kauf genommen werden. Kalkulieren Sie Ihr Geld daher so,
dass max. zwei Geldwechselaktionen (z.B. in La Paz und Cusco) ausreichen. Im Laufe der letzten Jahre entstanden auch
vielerorts Geldautomaten, bei denen man problemlos Bargeld abheben kann. Hier empfiehlt sich die Verwendung einer Postbank
Sparcard. Mit dieser Karte besteht die Möglichkeit 4mal im Jahr „kostenlos“ Geld abzuheben. Dieses Angebot gilt dementsprechend
auch für Peru. Bitte prüfen Sie vor Ihrer Abreise, welche Leistungen im Reisepreis enthalten sind und kalkulieren Sie die noch
selbst zu tragenden Vor-Ort-Kosten. Übliche Trinkgelder sind: Kofferträger im Hotel $1 Zimmermädchen $1, Kellner 10% der
Rechnung, Fahrer, Träger und Köche $5 pro Tour. Rechnen Sie für diese Reise mit Nebenkosten von ca. 20 USD pro Tag/Person.
Ein wichtiger Tip: Achten Sie immer darauf, genügend Kleingeld bei sich zu haben. Es kommt oft vor, dass gerade an den Orten,
wo Sie es wegen günstiger Preise am dringlichsten benötigen weder Klein- noch Großgeld vorhanden ist. Des Weiteren weisen
wir Sie vorsorglich darauf hin, dass selbst leicht eingerissene Dollarnoten in Banken und Wechselstuben grundsätzlich abgelehnt
werden. Behandeln Sie die Scheine daher sorgsam bzw. achten Sie bereits in Deutschland auf ihre Unversehrtheit.
Hinweis: Bitte berücksichtigen Sie, dass Angestellte von Restaurants und Hotels, sowie Busfahrer auf die Gabe von Trinkgeldern
angewiesen sind. Ein Vorschlag: besprechen Sie bereits am ersten Tag Ihrer Reise gemeinsam in der Gruppe, wie Sie die Vergabe
von Trinkgeldern handhaben wollen. Empfehlenswert ist die Einzahlung eines einheitlichen Betrags in eine Trinkgeldkasse vor der
Reise, aus der dann die Trinkgelder während der Reise vergeben werden können.

Was sind sinnvolle Mitbringsel, die Sie mir empfehlen?

Hier ist z.B. Kleidung empfehlenswert, die Sie selbst vielleicht nicht mehr benötigen, die aber noch verwendbar sind.
Kindern und Jugendlichen machen Sie mit Spielen oder Schulbedarf sicherlich eine große Freude. Sie können allerdings
einige Dinge, die sich als Geschenke eignen, auch vor Ort kaufen, so dass Sie kein zusätzliches Gepäck mitzunehmen haben.
Ihr Reiseleiter berät Sie dabei gern und kann hilfreiche Tips geben.

Was darf ich nach Peru einführen bzw. aus Peru mitnehmen?

Als Tourist darf man nach Peru sämtliche zum Eigenbedarf mitgeführten Dinge zollfrei Einführen. Dazu zählen Computer, Kamera, Schmuck, Radios usw. wobei es keine Rolle spielt, welchen Wert sie haben.Wie in allen Ländern üblich ist allerdings die Einfuhr von Alkohol und Tabak nach Peru reglementiert, so darf man maximal einführen:

  • 1 Liter alkoholische Getränke (Spirituosen, Bier etc.)
  • 200 Zigaretten (= eine Stange) oder 200g Tabak oder 25 Zigarren
  • 1 Liter Parfüm/Eau de Toilette

Daneben ist die Einfuhr von Drogen und die Wiedereinfuhr antiker Gegenstände die aus Peru kommen verboten. Die Ausfuhr antiker Gegenstände aus Peru ist übrigens ebenfalls verboten. Wenn Sie Kunst Reproduktion und Antiquitäten als Geschenk kaufen möchten, dann nur von seriösen Händlern und achten Sie darauf, die notwendigen Dokumente vom nationalen Kunstinstitut zu erhalten, um diese beim Zoll vorlegen zu können. Ebenso wird davon abgeraten, Wild-Pflanzen oder -Tiere aus Peru auszuführen.

 

Sicherheit

Was können Sie zu Diebstählen sagen?

In den Augen der Einheimischen sind alle Touristen reich. Sie kommen aus fernen Erdteilen mit dem Flugzeug oder gar mit dem eigenen Auto und verdienen an einem Tag meist mehr als ein Einheimischer in einem Monat. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn Diebstähle vorkommen können.
Gefahr droht, wie in Europa auch, insbesondere in Großstädten, bei Menschenansammlungen wie auf Märkten, Festen oder
Bahnhöfen und vor allem dann, wenn sich die Aufmerksamkeit aufs Fotografieren richtet, bietet sich die beste Gelegenheit für Diebe.

Hier einige Tips:

  • Gepäck niemals aus dem Auge lassen, in der Gruppe immer gegenseitig auf das Gepäck achten.
  • Im Restaurant: Jacken niemals einfach nur über die Stuhllehne hängen, sondern über die Knie legen oder anbehalten.
    Darüber hinaus kleine Taschen oder Rucksäcke in direkter Sichtweite an einer Stuhllehne festmachen.
  • Geld nicht in Hand- oder Umhängetaschen aufbewahren.
  • Unterwegs: Paß, Travellerschecks und Flugschein immer am Körper aufbewahren.
  • Größere Bargeldbeträge im Geldgürtel aufbewahren.
  • Im Taxi auf verschlossenen Kofferraum achten.
  • Vor Einheimischen oder auf der Straße keine großen Geldbeträge auspacken und zählen.
    100 Dollar sind für viele ein kleines Vermögen.

Kann man Opfer von Überfällen werden?

Als Tourist kommen Sie auf unseren Touren an keinen Brennpunkten vorbei. Darüber hinaus liegen die von uns ausgewählten Hotels in touristisch sicheren Zonen.
Verzichten Sie
in Großstädten auf Extratouren, die Sie womöglich in Stadtteile mit hoher Kriminalität führen - holen Sie im Zweifelsfall die entsprechenden Informationen bei Ihrem Reiseleiter ein.

Gibt es viele Streiks in Peru?

Es gibt tatsächlich Gebiete in Peru, die stärker von Streiks frequentiert sind als andere. Die Peruaner sind jedoch glücklicherweise recht gewissenhaft in der Vorankündigung eines Streiks, so dass unser Büro vor Ort in Zusammenarbeit mit der Reiseleitung bisher immer rechtzeitig die entsprechenden Maßnahmen einleiten konnte.

Einreisebestimmungen

Welche Visa- und Einreisebestimmungen sind zu beachten?

Deutsche, österreichische Mitbürger und Staatsbürger aus der Schweiz müssen nur einen noch für mind. 180 Tage
gültigen Reisepass vorweisen
. Bei der Einreise erhalten Sie eine Touristenkarte, die normalerweise 90 Tage gültig ist.
Wenn Sie Ihren Aufenthalt in Peru verlängern wollen, wenden Sie sich an die Direccion General de Migraciones, Paseo de
la Republica 585 in Lima.
Eine Verlängerung kann auch in Cusco beantragt werden. Sie zahlen 20 USD und müssen
Ihr Rückflugticket vorlegen. In Lima muss vor Ort bei Ausreise eine Ausreisesteuer von 25 USD bezahlt werden. Eine
leichte Erhöhung der Ausreisesteuer könnte jederzeit ohne vorherige Ankündigung verordnet werden

Welche Informationen können Sie mir für den Flug geben?

Die internationale An- und Abreise erfolgt ohne Reisebegleitung. Die notwendigen Informationen zu Ihrem Flug
liegen Ihnen in Form eines Informationsblattes vor. Auch die 2 Inlandsflüge in Peru finden ohne Begleitung durch
einen Reiseleiter statt.

Aus diesem Grunde geben wir Ihnen an dieser Stelle noch ein paar Informationen: Ihr
Reiseleiter bringt Sie zum
Flughafen und
hilft Ihnen auch beim Check-In. Außerdem weist er Sie auf aktuelle Besonderheiten hin.
Nach der Gepäckkontrolle begeben Sie sich an das entsprechende Gate. Bitte beachten
Sie hierzu auch mögliche Änderungen zu Ihrer Flugnummer auf den elektronischen Anzeigetafeln.


Wie hoch sind die Flughafensteuern?


An allen peruanischen Flughäfen müssen Flughafensteuern bezahlt werden. Für jeden Inlandsflug
beträgt die Gebühr etwa
7 Dollar und für internationale Flüge 31 Dollar pro Person (auch in Soles
zahlbar, jedoch keine Kreditkartenzahlung möglich).

Handgepäck-Bestimmungen

Auf Flügen, die in der EU starten sowie auf Anschlussflügen ab Europa dürfen Flüssigkeiten nur noch
eingeschränkt mit in die Flugzeugkabine genommen werden. Dazu gehören auch alle innerdeutschen Flüge.
Bitte beachten Sie, dass sich immer mehr Länder diesen Handgepäck-Bestimmungen anschließen.

Flüssige und gelartige Produkte, wie z. B. Pflege- und Kosmetikartikel, sind im Handgepäck gestattet,
sofern sie den folgenden Bestimmungen entsprechen:

1.Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten dürfen bis zu 100 ml fassen
(es gilt die aufgedruckte Höchstfüllmenge).
2.Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschließbaren
Plastikbeutel ( z.B. sogenannte "Zipper") mit max. einem Liter Fassungsvermögen transportiert werden.
3.Je ein Beutel pro Person
4.Der Beutel muss bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden. 

Medikamente und Spezialnahrung (z. B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden,
können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel müssen ebenfalls an der
Sicherheitskontrolle vorgelegt werden. Artikel und Beutel, die den Maßgaben nicht entsprechen, dürfen
nicht mit an Bord genommen werden. Eine ähnliche Regelung gilt auf Flügen und Umsteigeverbindungen in die USA.

Duty Free Artikel, die an Flughäfen in der EU oder an Bord von in der EU registrierten Flugzeugen, z.B.
auf einem Lufthansa Flug, erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern ein
Kaufbeleg vom selben Tag vorliegt (gilt nicht für Codeshare Flüge). Die Versiegelung der Artikel wird von
der Verkaufsstelle vorgenommen.

In immer mehr Ländern weltweit beispielsweise die USA, Japan und Korea gelten ähnliche Bestimmungen.
Bitte informieren Sie sich daher vor Ihrer Flugreise auf der Webseite des entsprechenden Flughafens,
welche Bestimmungen an Ihrem Abflughafen gelten.Für die Mitnahme von flüssigen bzw. gelartigen Duty
Free Artikeln im Handgepäck gelten ebenfalls spezielle Bestimmungen, abhängig vom Reiseziel. Bitte
erfragen Sie diese vor Ort an der Verkaufsstelle.

Wir haben keinen Einfluss auf diese gesetzlichen Auflagen und bitten unsere Fluggäste, diese bereits bei der
Reiseplanung zu berücksichtigen und das Handgepäck auf das Nötigste zu reduzieren.

Da sich diese Sonderregelungen kurzfristig ändern können, informieren Sie sich bitte noch einmal
unmittelbar vor Ihrem Abflug über die aktuellen Bestimmungen.

Botschaft meines Landes

Kann ich mich auch an eine Botschaft wenden?

Normalerweise werden Sie keine Veranlassung haben die Botschaft aufzusuchen. Falls doch, wäre Ihnen
natürlich auch Ihr Reiseleiter bei derartigen Dingen stets gerne behilflich.

Rein fürsorglich nennen wir Ihnen kurz die Adressen und Telefonnummern.

Die deutsche Botschaft in Lima/Peru befindet sich im Stadtviertel Miraflores:
Embajada de la República Federal de Alemania,
Avenida Arequipa 4210, Miraflores, Lima - 18

geöffnet Mo-Do 8:30 bis 11.30 Uhr

Tel: (+51 1) 203 59 40, E-Mail: info@lima.diplo.de
Nur in Notfällen ist die Botschaft außerhalb der Dienstzeiten
unter der Rufnummer (+51) 997 576 200

Die Honorarkonsuln der Bundesrepublik Deutschland in Peru:
Chiclayo Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania, José Francisco Cabrera Cdra. 1
(Casa Comunal de la Juventud), Chiclayo, Perú

Tel.(+51 74) 23 74 42, chiclayo@hk-diplo.de

Cusco Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania,
San Agustín 307, Apartado 1128, Cusco, Perú

Tel.(+51 84) 23 54 59, 24 29 70, E-Mail:cusco@hk-diplo.de

Arequipa Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania,
Urb.Campiña Paisajista s/n, Quinta Vivanco, Cercado, Arequipa, Perú

Tel(+51 54) 21 86 69, E-Mail: arequipa@hk-diplo.de

Die Österreichische Botschaft in Lima

Avenida República de Colombia 643, 5° piso 
San Isidro (Lima 27)
Parteienverkehr: Mo-Fr 09.00-12.00 (allgemeiner)

Telefon: (0051)-(01)-442-0503/ (0051)-(01)-442-1807
E-mail: lima-ob(at)bmeia.gv.at  

Telefon/Internet

Gibt es die Möglichkeit auf der Reise das Internet zu nutzen?

Viele Hotels bieten mittlerweile so genannte „Businesscenters“ mit oft kostenloser Internetnutzung an.
Aber auch der Besuch einer Internetkabine ist in keiner peruanischen Stadt ein Problem. Internetcafes sind weit
verbreitet und die Internetnutzung sehr preiswert.

Sind Telefonanrufe nach Deutschland möglich oder
kann ich eine Postkarte senden?


Auch in Peru sind diese beiden Dienste mittlerweile privatisiert und organisatorisch voneinander getrennt. In Peru können
Sie Ihre Post manchmal auch in Supermärkten mit angeschlossenen kleinen Postämtern aufgeben. Briefe oder auch Postkarten
nach Europa kosten um die 2€. Telefonieren können Sie sehr bequem von einem Münzfernsprecher(telefono publico) in Miraflores
gleich in der Nähe der Banco de Credito, Avenida Prado. In Cusco finden sie die Entel-Zentrale in der Avenida del Sol. Eine weitere
private Telefongesellschaft mit gutem Service, die ihre Filialen permanent ausbaut, ist die spanische Telefónica. Beachten Sie bitte, dass
Telefonieren vom Hotel aus teuer werden kann
. Wie empfehlen Ihnen Telefonkarten für internationale Anrufe zu kaufen.
Außerdem gibt es Telefonkabinen, die günstige Minutenpreise für Anrufe nach Europa anbieten. Um ein Handy aus Europa nutzen
zu können, muss dieses ein Triband-Handy sein und Ihr Handyanbieter muss einen Partnervertrag mit einem peruanischen
Anbieter haben. (Auskunft erhalten Sie von Ihrem Handyanbieter.)E-Mail und Internet: Peru befindet sich in einem wahren
Internet-Café
-Boom. Vielerorts und vor allem in den größeren Touristenzentren befinden sich Cafés, von denen man Mails
an Freunde und Verwandte schicken kann, um beispielsweise das ein oder andere Anekdötchen
von ihren Reiseerlebnissen zu erzählen.

Hier einige ausgewählte Vorwahlen und wichtige Telefonnummern:

PERU: 0051
Lima: 01
Ica:034
Arequipa: 054
Puno: 054
Cusco: 084

ZENTRAL NOTFALL-NUMMER: 105

Tourist Polizei Lima: 460-0921, 460-4525
Tourist Polizei Miraflores: 313-3773
Feuerwehr: 116

Kredit Karten emergency numbers (Lima):

  • Visa: Tel. 01-4212195; 01- 4413112; 01-427 2112; 01- 4281001
  • Master Card: Tel. 01-4441891; 01-4441892
  • American Express: Tel. 01-3304482; 01-3304484
  • Diners Club: Tel. 01-2212050

Gibt es die Möglichkeit auf der Reise das Internet zu nutzen?

Viele Hotels bieten mittlerweile so genannte „Businesscenters“ mit oft kostenloser Internetnutzung an.
Aber auch der Besuch einer Internetkabine ist in keiner peruanischen Stadt ein Problem. Internetcafes sind weit
verbreitet und die Internetnutzung sehr preiswert.

 

Verhaltensregeln

Welche Verhaltensregeln sollte ich während meiner Tour beachten?

Während einer internationalen Konferenz zum Thema "Reisen in Entwicklungsländern" in Penang/Malaysia wurde der sogenannte "Code of Ethics - Zwölf Tugenden zum Reisen" aufgestellt. Dieser wurde international verbreitet. Auch wir möchten Ihnen diese Verhaltensempfehlungen nahe legen:

Code of Ethics - Zwölf Tugenden zum Reisen

   
   

01. Reisen Sie in einem Geist von Bescheidenheit und mit dem ehrlichen Wunsch, mehr
über das Land und seine Menschen zu erfahren.

02. Respektieren Sie die Gefühle der gastgebenden Bevölkerung, um verletzendes Verhalten
Ihrerseits zu vermeiden. Dies betrifft vor allem das Fotografieren.

03. Üben Sie sich in wirklichem Zuhören und Beobachten, anstatt nur zu hören und zu sehen.

04. Bedenken Sie, dass andere Völker oft andere Zeitbegriffe haben. Das heißt nicht, dass diese
schlechter sind - nur eben anders.

05. Anstatt nur nach Traumstränden zu suchen, entdecken Sie die Bereicherung, die Sie -
mit anderen Augen sehend - durch die Begegnung mit einer anderen Lebensweise erfahren.

06. Machen Sie sich mit den örtlichen Sitten und Gebräuchen vertraut - die Menschen
werden Ihnen dabei helfen.

07. Anstatt nach westlicher Art auf alles eine Antwort zu haben, gewöhnen Sie sich an,
selbst Fragen zu stellen.

08. Denken Sie daran, dass Sie nur einer von tausend Touristen im Land sind und
beanspruchen Sie deshalb keine besonderen Privilegien.

09. Wenn Sie es im Urlaub wie zu Hause haben wollen, ist es sinnlos, Ihr
Geld für Reisen zu verschwenden.

10. Wenn Sie günstig eingekauft haben, bedenken Sie, dass dies nur möglich war,
weil der Hersteller einen geringen Lohn dafür bekommen hat.

11. Machen Sie den Menschen in Ihrem Gastland keine Versprechungen, wenn Sie
nicht sicher sind, ob Sie Ihr Wort halten können oder wollen.

12. Nehmen Sie sich Zeit, um über die täglichen Erfahrungen nachzudenken, dann
vertiefen Sie Ihr Verständnis. Man sagt, "was Dich bereichert, kann andere ärmer machen und verletzen."

   

 

     

 

Landessprache

Welche Sprache wird in Peru gesprochen?

 

   

Offizielle Landessprache in Peru ist Spanisch, das in Südamerika “Castellano“ genannt wird. Die Muttersprache
der indianischen Bevölkerung ist hingegen die alte Inka-Sprache Quechua. Auf dem Altiplano in der Region um den Titicacasee ist die ebenfalls sehr alte Indianer-Sprache Aymara häufig anzutreffen. Englisch wird in den Touristen-
zentren, in besseren Hotels und am Flughafen verstanden. Sprachkenntnisse sind keine Teilnahmebedingung, da Sie
eine deutschsprachige Reiseleitung haben, die Ihnen in allen Problemen behilflich sein wird und bei den Kontakten zur einheimischen Bevölkerung übersetzt. Der Erlebnisbereich, besonders aber auch die Möglichkeit von Begegnungen
wird jedoch größer sein, wenn Sie zumindest ein wenig in der Landessprache kommunizieren können. Selbst wenn die Aussprache falsch ist und man nur einen geringen Wortschatz besitzt, honorieren die Menschen dort jeden Versuch
sich mit Ihnen zu verständigen. Schon mit wenigen Worten durchbricht man die Distanz und stößt plötzlich auf sehr viel Herzlichkeit, Entgegenkommen, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Ein kleiner Sprachkurs vor Antritt der Reise
ist daher sehr empfehlenswert. Vor Ort können wir Ihnen gute Sprachschulen in Quito/Ecuador, in Cusco/Peru oder Sucre/Bolivien empfehlen.

   

Welcher Reiseführer ist für meine Peru-Reise empfehlenswert?

Schauen Sie einmal unter die Rubrik „Reiseliteratur“. Dort finden Sie
eine Auflistung von uns empfohlener Reiseführer.

Nutzliche Begriffe:

   
  Hallo: Hola    
  Guten Morgen: buenos días    
  Gute Nacht: buenas noches    
  auf Wiedersehen: adiós    
  Entschuldigung: perdón!    
  Danke: gracias    
  Vielen Dank!: Muchas gracias!    
  sprichst du deutsch?: hablas alemán?    
  Ich verstehe nicht: no entiendo    
  Was kostet das?:¿Cuanto vale?    
  eins, zwei, drei: uno, dos, tres    
  Wo ist...?: ¿Dónde está...?    
  ... ein Restaurant :... un restaurante    
  ... die Toilette :... el baño    
  ... ein Arzt :.... un médico    
  Wann? :.... ¿Cuándo?    
  Ich möchte bezahlen (das Essen, dieses Produkt) : Quiero pagar (la comida, este producto)    
  Abierto: Geöffnet    
  Cerrado: Geschlossen    
  El menú, por favor!: Die Speisekarte bitte!    
  Un café, por favor: Ich hätte gerne einen Kaffee    
  Quisiera el menú por favor: Ich hätte gerne das Menü    
  Desayuno: Frühstück    
  Almuerzo: Mittagessen    
  Cena: Abendessen    
  La cuenta, por favor!: Die Rechnung bitte!    
  Muchas Gracias, estaba buenisimo: Vielen Dank, es war sehr gut    
       

Welcher Reiseführer ist für meine Peru-Reise empfehlenswert?

Schauen Sie einmal unter die Rubrik „Reiseliteratur“. Dort finden Sie
eine Auflistung von uns empfohlener Reiseführer.

Klimatische Bedingungen in Peru

 

   

Peruanische Geographie

 

Peru wird geographisch in 3 natürliche Regionen unterteilt: Costa, Sierra und Selva.

Mit einer Fläche von 1 285 215 ist Peru das drittgrösste Land Südamerikas. Es befindet sich zwischen dem Äquator und dem 18. südlichen Längengrad und gehört zur intertropischen Zone. Das Land wird in drei grosse geographische Regionen unterteilt: im Westen, an der Küste des Pazifics befindet sich ein Wüstenstreifen mit mehreren Oasen. Im Zentrum befindet sich die Bergregion der Anden, bestehend aus Bergen, die Höhen bis zu mehr als 6.000 Meter aufweisen und einem Hochplateau – dem andinen Plateu. Schliesslich finden wir im Osten die Region des Regenwaldes; der peruanische Urwald mit dem Amazonasbecken bedeckt 64% des Territoriums.

Peru grenzt im Norden an Ecuador mit (1.420 km) und Kolumbien mit (1.626 Km), im Osten an Brasilien
mit (2.995 km), im Südosten an Bolivien mit (900 km), im Süden an Chile mit (160 km) und im
Westen an den Pazifik. Die Gesamtlänge der Landesgrenzen beträgt 7.101 Kilometer.
 
     
     
  Landschaftzonen  
 

Peru mit den drei unterschiedlichen Klimaregionen:

Drei unterschiedlichen Klimaregionen:

  • Costa (Küste) – ca. 11 % der Staatsfläche
  • Sierra (Anden, Hochland) – ca. 15 %
  • Selva (Regenwald) und Montaña (Nebelwald) – ca. 64 %
 
   
  Costa (Küste)  
  Die Costa steht unter dem Einfluss des Humboldtstroms und ist weitgehend eine Küstenwüste, in der nur entlang der aus den Anden kommenden Flüsse in Flussoasen Landwirtschaft möglich ist. Im Süden Perus an der Grenze zu Chile beginnt die trockenste Wüste der Erde, die Atacama-Wüste. Im südlichen Bereich der Costa bis zur Hauptstadt Lima, die ungefähr auf der Hälfte des Küstenstreifens liegt, sind Regenfälle im gesamten Jahresverlauf sehr selten.

Nördlich der Hauptstadt Lima nehmen Bodenqualität und Regenfall etwas zu,so dass Landwirtschaft dort auch außerhalb der Flussoasen möglich ist. Die Temperaturen schwanken zwischen 12 °C im Winter und 35 °C im Sommer.
  Sierra (die Anden)  
  Hinter der schmalen Küstenregion beginnt die Sierra. Sie besteht
aus mehreren Bergzügen der Anden, die von Längstälern unterbrochen werden. Typisch für die gesamte Andenregion sind dazu tief eingeschnittene Täler und Durchbrüche der Gebirgsketten durch
große Flüsse, an der West- und Ostseite der Kordillere.

Die mittlere Jahrestemperatur in 3.300 m Höhe liegt bei 11 °C. Mitunter sind in der eher niederschlagsarmen Region heftige Regenfälle von Oktober bis April zu erwarten. Größere Städte in dieser Region sind (eine Auswahl, von Norden nach Süden): Cajamarca, Huaraz, Cerro de Pasco, Huancayo, Ayacucho, Cuzco, Puno, Arequipa. In der Nähe Cuzcos liegt auch die Inka-Ruinenstadt Machu Picchu.
  Selva (das Amazonastiefland)  
  Östlich der Anden beginnt die Regenwaldregion („Selva“). Der Übergang
ist dabei fließend, da es einen tropischen Bergwald gibt, in dem ein milderes Klima herrscht. In der durch Tageszeitenklima bestimmten
Region beträgt die Jahresmitteltemperatur ca. 26 °C und der Jahresniederschlag erreicht bis zu 3.800 mm. Dort entspringen auch weitere Quellflüsse des Amazonas, der durch das Amazonasbecken in Richtung Brasilien fließt.

Der peruanische Regenwald ist dicht und fast undurchdringlich. Die Flüsse, die von den Ketten der Anden in weiten Flussschlingen zum Amazonas strömen, sind die einzigen Verkehrsadern durch die weiten Waldgebiete.

Die einzigen größeren und auch für den Tourismus wichtigen Städte in dieser Region sind Iquitos und Puerto Maldonado. Iquitos ist von Lima
aus nicht auf dem Landweg erreichbar, sondern nur mit dem Flugzeug
oder dem Boot. Puerto Maldonado kann per Boot oder Flugzeug  sowie von Cuzco aus erreicht werden. Weitere größere Städte in dieser Region sind (eine Auswahl, von Norden nach Süden) Tarapoto, Tingo María und Pucallpa. Bedeutend ist das größte Naturschutzgebiet Perus
Pacaya-Samiria.

Optimale Reisezeit für unsere Reiseziele in Südamerika

PERU gliedert sich im Wesentlichen in drei Klimazonen:
Küstenstreifen, Gebirgsregion der Anden und das tropische Amazonasgebiet.
BOLIVIEN verfügt über identische klimatische Bedingungen wie Peru im Hochland und seinem Dschungelgebiet. ECUADOR weicht nur leicht vom peruanischen Klima ab, CHILE hingegen gleicht einer klimatischen Insel, bedingt durch seine besondere
geographische Position.

PERU, BOLIVIEN und CHILE
November ist einer der besten Monate, Peru und seine südlichen Nachbarländer zu besuchen, weil die meisten Touristen in unseren europäischen Sommermonaten (Ende Juni bis Ende August) verreisen. Weitere positive Faktoren: Zweite Erntezeit des Jahres und Ende der Kältezeit im Hochland, leichte Ansätze zur Regenzeit, welche um Mitte Dezember beginnt. Dem Besucherauge bieten sich farbreiche Kontraste in den Provinzen und an den majestätischen Bergen. An Perus Küste ist Spätfrühling, viel Sonne und angenehme Temperaturen um 20 Grad. Ähnlich ist es im April, nach Ende der Regenzeit.
Bolivien weist klimatisch nur einen Unterschied zu Peru auf - es verfügt über keinen Meereszugang und folglich fehlt das Küstenklima.
In Chile ist es im nördlichen Atacama-Wüstengebiet stets sehr trocken, in der Zentralregion frühlingshaft, hohe sommerliche Temperaturen über 30°C sind selten. Der Süden hingegen bietet Extreme sobald man sich den Ausläufern der Polarregion nähert.

ECUADOR
Sein Hochland ist mit durchschnittlich 2500 m niedriger als das peruanische. Es gibt weniger Niederschläge in der Regenzeit, die auch im Dezember beginnt; dafür ist es dann wärmer und trotz des periodischen Regens hat man mehr Sonnentage als in der Trockenzeit. Auf Galapagos ist im Dezember Hochsaison und gleichzeitig die Brutzeit der Schildkröten und Seelöwen. Zwar regnet es hin und wieder, aber es ist wesentlich sonniger und das Meer viel ruhiger als in den Monaten davor, folglich die beste Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Dezember ist eine gute Reisezeit, aber falls sie diesen hochpreisigen Monat vermeiden möchten, wählen Sie alternativ den Oktober - dann sind die Preise für Galapagos etwas niedriger.

 

Beste Reisezeit: Peru, Boliven und Chile

 
 

Es gibt kaum eine Zeitperiode, zu der es überall in Peru, Bolivien und Chile das optimale Wetter für eine Rundreise gibt. Man wird schon einen Kompromiss eingehen müssen.
Meistens ist die Andenregion das Hauptziel der Urlaubsreise, so bietet sich die Zeitspanne März bis November bestens an. Allerbeste Monate: April/Mai und Oktober/November.
Grundsätzlich werden in den Anden, dem Hauptreisegebiet, zwei Jahreszeiten unterschieden, nämlich die Regenzeit (Dezember bis Anfang März) und die Trockenzeit (April bis Mitte November), welche folglich eine geeignete Reisezeit für das Hochland ist, sofern man in den europäischen Sommerferien verreisen möchte.

 
  Die Klimakarten auf unserer Wetterseite geben Ihnen einen optischen Eindruck von den Verhältnissen.
 

Klicken Sie hier oder auf eine der verkleinerten Karten, um mehr zu sehen:

 

Klimakarten verkleinert, für Peru, Bolivien und Chile

   
 

 

Kleidung

Was sollte ich Grundsätzliches zur Kleidung beachten?

 

   

Die besuchten Regionen liegen zwar alle in der Nähe des Äquators, ein Teil der Reise führt uns aber in Gebiete, die über 3.000 Meter und höher liegen. Das bedeutet nicht selten niedrige Temperaturen zwischen 5 und 15 °C (nachts auch Minustemperaturen möglich!). Wir empfehlen Ihnen daher, mindestens zwei warme Pullover (empfehlenswert sind Vliespullis, Sie haben natürlich auch die Möglichkeit sehr schöne und warme Pullover im Land zu kaufen), sowie zwei lange Hosen und auch langärmelige T-Shirts mitzunehmen. Bitte beachten Sie bei der Kleiderauswahl auch, dass selbst im Hochland Heizungen in den Hotelzimmern unüblich sind. Da wir aber auch einige Tage im feuchtwarmen Klima zubringen, sollten normale T-Shirts und eine, max. zwei kurze Hosen nicht fehlen. Badesachen bitte nicht vergessen. Warme Socken (Bsp. Trekkingsocken) sind notwendig. Empfehlenswert sind 1-2 lange Unterhosen,
die es in Geschäften mit Trekkingausrüstung mittlerweile auch in Vlies- oder Thermoqualität gibt.

Beachten Sie bitte, dass das Tragen kurzer Hosen in Peru und Bolivien abseits der touristischen Zentren ungewöhnlich ist und bei der örtlichen Bevölkerung Unverständnis und mitunter Gelächter hervorruft. Die Schuhe sollten knöchelhoch und einigermaßen wasserdicht sein. Achten sie auf eine robuste Verarbeitung. Wir empfehlen Ihnen, leichte Wander-schuhe mitzunehmen. Anstelle von Wanderschuhen tun auch gute und stabile Turnschuhe mit hohem Schaft ihren Zweck. Richtige Bergschuhe sind nicht notwendig. Wichtig ist auch die Regenbekleidung. Eine gute Regenjacke erfüllt den notwendigen Zweck. Eine Expeditionshose ist praktisch, aber nicht unbedingt notwendig. Eine normale Jeans ist ebenso zweckmäßig. Bitte nehmen Sie nicht zuviel Kleidung mit. Sie werden an einigen Orten auf der Reise die Möglichkeit haben Ihre Wäsche sehr preisgünstig waschen zu lassen und mit Sicherheit oft in die Versuchung kommen, schöne Alpaca-Pullover oder andere Textilien zu kaufen. Beachten Sie bitte ansonsten unsere für Sie zusammengestellte Checkliste.

 

   

Welches Reisegepäck sollte ich zusammenstellen?

Grundsätzlich gilt: So wenig wie möglich, soviel wie nötig. Ein zu schweres Gepäckstück wird nicht nur bei heißem
Wetter zum Alptraum, sondern erschwert auch die Mitnahme von Souvenirs. Denn Eines ist meist sicher. Sie werden
den Rückflug mit mehr Gepäck antreten als den Hinflug. Das Gepäck sollte einer rauen Behandlung gegenüber gewappnet sein. Empfehlenswert ist ein stabiles Gepäckstück wie Rucksack, Seesack oder gut genähte Reisetasche, Hartschalenkoffer sind weniger geeignet (Volumen je nach Bedarf zwischen 60 und 80 l). Besser noch ist ein Kofferrucksack, den Sie in den Städten wie eine Reisetasche nutzen können. Beim Verladen und Transportieren werden die Gepäckstücke oft sehr strapaziert. Achten Sie daher bei Ihrem Gepäckstück auf stabile Verarbeitung. Eine große, stabile Plastikplane kann gute Dienste leisten, um den Rucksack innen auszulegen, oder ihn auf einer langen, staubigen Piste ganz einzuwickeln (auch bei Regen sehr gut), wenn er sich im Gepäckteil oder auf einem Dachgepäckträger befindet (der Transport auf dem Dach wird i.d.R. vermieden, kann bei maximaler Teilnehmerzahl und bei den kurzen Strecken in Cusco/Yucay jedoch der Fall sein, da hier auf Grund der engen Gassen das Hotel nicht mit einem grossen Bus angefahren werden kann!). Im Trekking- und Globetrotterhandel gibt es auch spezielle Schutzhüllen für Rucksäcke, die wir Ihnen empfehlen möchten.

Empfehlung:
Vor der Fahrt in die Dschungellodge sollten Sie Ihr Gepäck separieren und nur eine kleinere Tasche/Rucksack in die Lodge mitnehmen, das Hauptgepäck können Sie im Stadtbüro der Agentur in Puerto Maldonado deponieren. Sie haben außerdem die Möglichkeit einen Teil Ihres Gepäcks vor der Fahrt ins Valle Sagrado (5. Tag) in Cusco zu deponieren, wo Sie am 7. Tag wieder zurückkehren werden. Hierzu sollten Sie die Trennung des Gepäcks bereits beim Packen vor der Abreise aus der Dschungel-Lodge vornehmen. Der zu deponierende Teil wird dann direkt nach der Ankunft in Cusco zum dortigen Hotel gebracht. Auch für den Tagesausflug auf den Titicacasee packen Sie wieder Ihren Tagesbedarf und lassen das Hauptgepäck im Hotel in Puno zurück. Das Hauptgepäck kann auf dem Titicacasee nicht transportiert werden. Alle weiteren notwendigen oder empfohlenen Gegenstände, die nicht ohnehin zur Standardausrüstung einer Reise gehören, haben wir in einer Ausrüstungsliste zusammengestellt, die Sie von uns erhalten können.  Ansonsten kann Ihnen folgende Aufstellung als Unterstützung dienen:

ALLGEMEIN FÜR PERU (legere Kleidung)

- 4 T-Shirts oder ähnliches
- Soft-Shell Jacke oder Pullover
- Wind- und Regenjacke
- Badeanzug/Badehose
- Kleines Badetuch
- Sonnenschutzmittel (mind. LSF 30)
- Sonnenbrille
- persönliche Toilettenartikel + Medikamente
- 1 Paar leichte Schuhe: knöchelhoch und einigermaßen wasserdicht.

Achten sie auf eine robuste Verarbeitung. Wir empfehlen Ihnen, leichte Wanderschuhe mitzunehmen
oder zumindest gute und stabile Turnschuhe mit hohem Schaft. Bergschuhe sind nicht notwendig.

- 1 Paar Sandalen
- Kopfbedeckung
- für Ihre Elektrogeräte, insbesondere für solche mit Schuko-Steckern:
Adapter (im Elektrofachhandel erhältlich).
- Kamera + Ersatzakkus
- kleines Fernglas
- kleinen Rucksack für Machu Picchu Besuch

FÜR DIE KALTEN HOCHLANDREGIONEN DARÜBER HINAUS MINDESTENS:


- 2 warme Pullover (z.B. aus leichtemVlies) – oder sie kaufen Alpakapullover im Land
- 2 lange Hosen
- langärmelige T-Shirts
- 1-2 lange Unterhosen, die es in Geschäften mit Trekkingausrüstung
mittlerweile auch in Vlies- oder Thermoqualität gibt.
- warme Socken (Bsp. Trekkingsocken)


FÜR DIE FEUCHTWARMEN REGONEN DARÜBER HINAUS MINDESTENS:

- 1-2 kurze Hosen. Beachten Sie jedoch bitte, dass das Tragen kurzer Hosen in Peru
und Bolivien abseits der touristischen Zentren ungewöhnlich ist und bei der örtlichen
Bevölkerung Unverständnis und mitunter Gelächter hervorruft.
- Sport-T-Shirts aus Materialien, die den Schweiß schnell wieder nach außen transportieren


VERGESSEN SIE, FÜR DEN FALL, DASS SIE AM INKA TRAIL TEILNEHMEN, NICHT:


- 1 Paar leichte Wanderschuhe
- Fernglas
- leichte Regenjacke, die bequem im Wandergepäck verstaut werden kann
- eine Expeditionshose ist praktisch, aber nicht unbedingt notwendig. Eine normale Jeans ist ebenso zweckmäßig.

Bitte nehmen Sie nicht zuviel Kleidung mit. Sie werden an einigen Orten auf der Reise die Möglichkeit haben, Ihre Wäsche sehr preisgünstig waschen zu lassen und mit Sicherheit oft in die Versuchung kommen, schöne Alpakapullover oder andere Textilien zu kaufen.

 

 

   

 

Höhenkrankheit (Soroche)

       

Das sollte man wissen

 

   
    Als Höhenkrankheit bezeichnet man einen Komplex von Symptomen, der bei uns Menschen gelegentlich auftritt,
durch zu schnellen Aufstieg in die Höhe, z. B. beim Höhenbergsteigen
   
   

Die Ursache der Höhenkrankheit liegt darin, dass der Luftdruck mit zunehmender Höhe absinkt und damit auch
der Sauerstoffdruck sinkt. Dadurch verringert sich die Sauerstoffaufnahme in der Lunge. Für uns macht sich der
Mangel an Sauertoff z.B. durch Kopfschmerzen, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Atemnot, Schwindel,
Ohrensausen, Schlaflosigkeit bemerkbar. Diese Symptome vergehen in der Zeitspanne von einigen
Stunden bis zu drei Tagen.
Wir sollten Wasser oder Tee (Mate de Coca, Muña mit Salz und Zucker) trinken
und keine Schlafmittel einnehmen!

Das Risiko an der Höhenkrankheit zu erkranken ist unabhängig vom Alter und je eiliger man sich in die Höhen
begibt und nicht genügend Tage für die Akklimatisation erlaubt, umso größer ist das Risiko, an der Höhenkrankheit
zu erkranken

   

 

     
peru_anden_hoehe_1

Peru Huascaran: Die Anden Südamerikas - ein Traum



In Lateinamerika, wo zahlreiche große Städte wie La Paz
oder Cuzco in den Anden auf einer Höhe bis über 3.000
Meter liegen, ist die Höhenkrankheit („Soroche“) eine Herausforderung für viele Reisende. Tibeter und Indios
haben genetisch bedingt eine erhöhte Atemfrequenz, so
dass sie - im Gegensatz zu uns - nicht erkranken.

Vorbeugung

   
   

Vor der Höhenkrankheit kann man sich schützen. Die einfachste und sicherste Methode ist ein sukzessiver Aufstieg. Dabei sind die Regeln einfach. In Höhen über 3000 Meter sollte man pro Tag maximal 300 bis 500 Höhenmeter überwinden, über 3500 Meter maximal 250 bis 300 Meter (jeweils gerechnet vom Übernachtungsplatz). Während des Tages ist ein Aufstieg in höhere Lagen unbedenklich, wenn am Abend die Höhe des Übernachtungsplatzes entsprechend niedriger gewählt wird.

Nach etwa 1000 Metern sollte man eine Anpassungs- und Ruhephase von zwei Tagen einlegen. Außerdem muss man den Flüssigkeitshaushalt anpassen. Für die Akklimatisierung an größere Höhen hilft meist bereits ein mehrtägiger Aufenthalt auf 2500 Meter.

Für unser Vorhaben, größere Höhen aufzusuchen, gelten somit die folgenden Grundregeln,
welche für die Touren in Peru von uns empfohlen werden:

   

 

  • Nicht zu schnell aufsteigen, mehrere Tage für eine graduelle Akklimatisation einplanen (5 bis 7 Tage)
  • Keine Anstrengungen während der Anpassungsphase.
  • Es kann sehr sinnvoll sein in ca. 3.000 m für einige Tage eine Ruhepause einzulegen
  • Ausreichend Trinken, auch über den Durst hinaus.
  • Absolutes Alkoholverbot
  • Infektionen und andere Erkrankungen vorher auskurieren
  • Keine Schlafmittel einnehmen
  • Kohlenhydrathaltige Nahrung, da diese weniger Sauerstoff verbrauchen als Fette und Eiweiße
  • Warme Kleidung
   
       
  peru_anden_hoehe4

Schon bevor wir in grösseren Höhenlagen gelangen,
sollten wir zur Vorbeugung stets viel trinken - beste
Prophylaxe ist der
Coca-Tee
, der in Peru und Bolivien
überall erhältlich ist.

Medikamente

   
    Einige Medikamente haben sich als Prophylaxe und Therapeutikum gegen das Entstehen
bzw. die Schwere der Höhenkrankheit als geeignet erwiesen:
   
   

Paracetamol, Aspirin
Eine Paracetamoltablette oder 1-2 Aspirintabletten vor dem ersten Aufstieg und dann alle 4 Stunden können zu einer Verringerung der Häufigkeit der Höhenkrankheit und vor allem des Höhenkopfschmerzes in einer Höhe bis zu ca. 3 500 m führen. Auch eine Kombination von Paracetamol mit koffeinhaltigen Mitteln wie Cola oder Kaffee hat sich bewährt. Vorsichtiger sollten sie mit Acetazolamid (Diamox) sein. Im Zweifelsfall befragen Sie bitte Ihren Hausarzt.

Theophillin
Theophillin verbessert die Atmung während des Schlafs und verringert damit
die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Kopfschmerzen und Schlafstörutngen.

Heparin

Der Einsatz von Heparin ist umstritten, da einerseits Blutgerinnungsstörungen vermieden werden können und
damit u.a. das Thromboserisiko verringert wird. Auch die Gefahr von lokalen Erfrierungen kann verringert werden.
Andererseits steigt das Blutungsrisiko, was nicht unproblematisch ist, da in extremen Höhen, auch ohne Heparin,
bereits bei ca. 80 % der Bergsteiger Netzhautblutungen auftreten.

Knoblauch
In einigen Studien wird über eine positive Wirkung von Knoblauch, vor allem bei einer pathologischen Lungenbeteiligung berichtet. Es ist aber in seiner Wirkung umstritten, wenn gleich seine Einnahme auf jeden Fall nicht schadet.

   

 

     

Medizinische Hinweise

 

   

Impfschutz

Muss ich mich vor einer Peru-Reise impfen lassen?

Grundsätzlich weisen wir Sie darauf hin, dass derzeit für Peru keine Impfvorschrift besteht, einige
Impfungen (Diphtherie, Hepatitis A, Polio, Tollwut, Tetanus und Typhus) jedoch dringend empfohlen werden.
Sollte ein Dschungelaufenthalt in Puerto Maldonado oder in Iquitos geplant sein, empfiehlt sich ein Schutz
vor Gelbfieber und Malaria.   

Wir werden zu diesem Thema im Folgenden Hinweise und Empfehlungen geben. Zusätzlich empfehlen
wir jeder Teilnehmerin bzw. jedem Teilnehmer den Hausarzt oder ein Tropeninstitut zu konsultieren.

Zwei Monate vor der Abreise sollten Sie die Wirksamkeit der bei uns geltenden Standardimpfungen überprüfen,
da bei eventuell notwendigen Auffrischungen häufig relativ große Abstände zu Reise-Impfungen einzuhalten sind.
Dies kann den “Impfplan“ in entscheidendem Maße beeinflussen.

Zu den erforderlichen Standardimpfungen gehören die Tetanus-Impfung (Wundstarrkrampf), Polio (Kinderlähmung) und Diphterie (vor allem bei Kindern wichtig, diese Impfung erfolgt aber meist im Zusammenhang mit der Tetanusimpfung). Bitte kontrollieren Sie Ihren Impfausweis ob Sie noch über den erforderlichen Schutz
verfügen oder konsultieren Sie Ihren Hausarzt.

Gelbfieber: Der Schutz gegen Gelbfieber besteht nach einer Impfung für wenigstens 10 Jahre. Für Peru ist
eine Impfung nur bei Reisen in die Urwaldgebiete sinnvoll. Da Sie sich zwei Tage im tropischen Gebiet
aufhalten werden, ist diese Impfung empfehlenswert. Sollten Sie im Anschluss nach Brasilien reisen, so ist
der Gelbfieberschutz bei Einreise nach Brasilien vorzuweisen. Letzteres gilt auch bei der Einreise, insofern
man, z.B. mit der Fluggesellschaft Varig, über Brasilien nach Bolivien einreist. Durch die langfristige Wirkung
können Sie auch bei zukünftigen Reisen in tropische Gebiete von dieser Schutzmaßnahme profitieren.

 

   

 

Reiseapotheke

Muss ich mich vor meiner Reise ärztlich untersuchen lassen?

Wir empfehlen allen unseren Kunden sich rechtzeitig vor ihrem Reiseantritt von einem Arzt untersuchen und hinsichtlich
der empfohlenen Impfungen beraten zu lassen. Bei Aufenthalten im Hochland, zum Beispiel Cusco oder dem Titicaca-See,
kommt es gelegentlich zur Höhenkrankheit.

Wichtig ist ebenfalls ein Zahnarztbesuch einige Wochen vor Abreise, denn es gibt zahlreiche Orte, an denen man
sicher alles andere gern tun würde, als zu einem örtlichen Zahnarzt zu gehen. Sie werden während dieser Reise
durch verschiedenste geographische Zonen kommen und dabei häufigen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein.
Dies stellt eine Belastung für unsere Körper dar.

Hier einige Tips zur Steigerung der körpereigenen Abwehr:
Wechselduschen: Beim täglichen Duschbad, fangen Sie an sich von den Füßen her, am Ende kalt abzuduschen.
Saunabesuche: Besuchen Sie gelegentlich die Sauna.
Jogging (nicht nur bei Sonnenschein) zur Verbesserung der Kondition und der Abwehrkräfte.
häufiges Wandern oder Radfahren dient dem gleichen Zweck.

Grundsätzlich raten wir Ihnen, sich körperlich fit zu halten.

Was sollte ich in meiner Reiseapotheke mitnehmen?


Trotz guter Vorbereitung und Einhaltung aller empfohlenen Verhaltensregeln kann jedoch diese oder jene Erkrankung
während der Reise eintreten. Vor allem Erkältungskrankheiten treten infolge der häufigen Temperaturschwankungen
häufig auf.  Auch Reisekrankheit, Magen- oder Darmerkrankungen werden oftmals durch das andere Essen, Sonnenbrand,
Sonnenstich und die Höhenkrankheit (Soroche) ausgelöst. Daher empfiehlt sich die Mitnahme einer kleinen Reiseapotheke,
die in Abhängigkeit der individuellen Anfälligkeit Folgendes enthalten könnte:

  Erkrankungen Medikament
  Verbandszeug - Mullbinden, elastische Binden, Kompressen, Heftpflaster, Leukoplast
  bei Schmerzen, Fieber und Krämpfen

- Fieberthermometer
- Fieber, Kopfschmerzen: Paracetamol, Dolormin, Benuron, Ibuprofen, Aspirin, Neuralgin
- Bauchschmerzen und (Magen)Krämpfe: Buscopan, Spasmo-Cibalgin
- Antibiotika gegen Bakterieninfektionen (nach Rücksprache mit dem Arzt)

  bei Magen- und Darmerkrankungen - Durchfall: Imodium akut, Kohletabletten
- Rückfuhr von Mineralien bei Durchfall: Elotrans, Oralpädon Pulver
- Verstopfung: Laxoberal Tropfen, Depuran, Dulcolax
- Sodbrennen: Backpulver, Riopan
  bei Kreislaufschwäche/Sauerstoffmangel - Effortil
  bei Übelkeit und Erbrechen - Paspertin, Vomex, Superpep Kaugummi
  bei Schlafstörungen - Chloraldurat 250mg oder Ohropax zum Lärmstopp
  bei Bindehautentzündung - Idril Sine, Berberil, Yxin
  bei Ohrenschmerzen - Otalgan Tropfen
  bei Erkältungskrankheiten - Nasenbeschwerden: Olynth Nasenspray, Nasivin-Spray, Rhinopront
- Halsschmerzen: Imposit, Frubienzym, Salviathymol, Dorithricin
- Husten: Mucosolvan, Gelomyrtol
- Hustenstiller: Silomat
- Grippe: Grippostad
  bei Malaria-Prophylaxe

Lariam, Malarone, Riamet zur Standby-Therapie
(alle rezeptpflichtig in Deutschland)

  bei Hautkrankheiten - Desinfektionsmittel, wie z.B. Betaisodonalösung, Hansamed Spray
- infizierte Wunden: Tyrosur Gel, Rethisadona Lösung und Salbe
- Schürfungen: Bepanthen Wund- und Heilsalbe
- Juckreiz ( Insektenstiche) / Sonnenbrand: Fenistil Hydrocort, Ebenol, Soventol Hydrocort
 

Die hier angegebene Liste ist selbstverständlich sehr umfangreich. Medikamente, die Sie nicht kennen,
sollten Sie in jedem Fall mit Ihrem Hausarzt besprechen!
Er wird diese Liste mit Ihnen auf die wichtigsten
Mittel eingrenzen. (Hinweis: Einige der angegebenen Medikamente können im Reiseland meist billiger erworben werden).

Zusätzlich geben wir noch folgende Ratschläge:

Denken Sie an eine kleine Erste-Hilfe-Ausrüstung. Diese könnte folgende Dinge enthalten: Desinfektionsmittel
(Meren oder Mercurochorm), Wundspray, Schere, Pinzette, Verbandsmittel, Pflaster, elast. Binde, Dreieckstuch,
Fieberthermometer.
Vergessen Sie nicht die Mittel, die Sie zuhause schon regelmäßig einnehmen/verwenden, wie z.B. Anti-Baby-Pille,
Antidiabetica, Struma-Präparate, Kontaktlinsenlösung etc.
Aus Gewichts- und Platzgründen lassen Sie die Verpackungen daheim und packen alles in eine feste, durchsichtige
Plastiktüte/ -dose oder in eine Vesperbox.

Welche Verhaltensempfehlungen zur Vorbeugung von Erkrankungen während der Reise geben Sie?

Sicher sollte man es mit den Vorsichtsmaßnahmen nicht unnötig übertreiben. Ein paar Grundregeln sollten Sie jedoch beachten:

  • Nur vorbehandeltes oder abgekochtes Wasser trinken. Zur Behandlung empfehlen
    wir das in Globetrotterläden und Apotheken erhältliche Micropur.
  • Sorgfältige Körperhygiene, d.h. öfters Hände waschen.
  • Nur abgekochte und richtig durchgebratene Speisen essen.
  • Keine unschälbaren Obst- und Gemüsesorten essen, und auch Schalenobst vor dem Schälen waschen!
  • Eis nur an Orten essen, wo es hygienisch und gut gekühlt erscheint, Eiswürfel in Getränken vermeiden.
  • Durch Schwitzen bedingten Salzverlust durch gutes Mineralwasser, Elektrolytlösungen oder Salztabletten ausgleichen.
  • Schutz vor Sonnenbrand, vor allem in großen Höhen. Unbedingt eine Kopfbedeckung tragen, Körperteile, die
    normalerweise nicht der Sonne ausgesetzt sind, besonders schützen. Bei Sonnencremes auf hohen Lichtschutzfaktor
    (>15) achten; bei hellen Hauttypen empfehlen wir mindestens LSF 30.

Allgemein gilt: was Einheimische essen und trinken, wo sie sich waschen und baden, ist für uns Europäer noch
lange kein Maßstab. Zum einen wissen es die Menschen aufgrund mangelnder Bildung nicht besser, zum anderen
sind sie durch häufigeren Umgang mit unhygienischeren Verhältnissen und dem Leben in großen Höhen mit einem
teilweise besseren Immunsystem ausgerüstet. Aber auch das beste Immunsystem kann gewisse unhygienische
Zustände nicht überwinden und so kommt es unter der Andenbevölkerung immer wieder zu lebensbedrohenden
Krankheiten durch Parasitenbefall. Bitte ahmen sie deren Verhaltensweisen, was Hygiene anbelangt, nicht nach!

Wie verhalte ich mich bei einer Erkrankung?

In akuten Fällen sollten Sie sich nicht auf die Selbstdiagnose verlassen. In Peru gibt es Deutsch sprechende Ärzte,
die in diesen Fällen helfen. Außerdem steht Ihnen unsere Reiseleiterin oder der Reiseleiter stets beiseite, sie
nennen Ihnen gute deutschsprachige Ärzte auch außerhalb Limas.
PERU: Clinica Stella Maris, Paseo de los Andes 925, Pueblo Libre, Lima
PERU: Dr. med. Manfred Zapff-Dammert, Av. Monte Grande 109, Off. 208, Lima, Telefon: 361532

Wichtiger Hinweis:
Bitte melden Sie sich vor Antritt der Reise bei uns, falls Sie unter Diabetes, Asthma Oma Erkrankungen
leiden sollten. Denken Sie bitte als Diabetiker auch an ausreichende Medikamente und u.U. mehrere Injektionsgeräte,
die sie immer bei sich tragen können.

 

Coca-Tee

Ein Getränk wird den Reisenden im Hochland Perus und Boliviens beinahe schon wie Medizin gereicht: der mate de coca.

Der Genuss des heißen Aufgusses frischer Cocablätter beugt gegen die Höhenkrankheit vor, die sich ab 3000 m Höhe einstellen kann. Schon bevor
wir in grösseren Höhenlagen gelangen, sollten wir zur Vorbeugung stets viel trinken - beste Prophylaxe ist der Coca-Tee, der in Peru überall erhältlich ist.

Es wird davon abgeraten, Mate de Coca (Coca-Tee) mit nach Deutschland
zu nehmen.

Beinahe schon wie Medizin - Mate-de-coca. Dieser Tee wird den Reisenden im Hochland Perus und Boliviens-gereicht-coca-tee-Alaska-Peru-Tours

   

 

 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen vor, während und nach Ihrer
Reise jederzeit gerne mit Auskünften zur Verfügung.

Gibt es noch Fragen?

Diese Liste der FAQ soll stetig aktualisiert werden. Wenn noch Fragen offen geblieben sind,
schreiben Sie uns oder rufen Sie uns bitte an.